Einzeltest Schlafsack

ProForce Highlander Challenger lite 200

proforce-lite200
Verhältnis Leistung / Gewicht / Packmaß 84%
Ausstattung 79%
Verarbeitung 65%
Preis 100%
Gesamt 82%
VorteileNachteile
  • sehr günstig

  • geringes Packmaß

  • gute Ausstattung
  • Temperaturbereich weicht ab

  • teils schlechte Verarbeitung der Nähte

  • Innenmaterial klebt am Körper

Technische Daten

Temp. BereichFüllmaterialFüllgewichtAußenmaterialInnenmaterialGewichtMaße
(Länge/Schulter/Fuß)
Packmaß
+ 12 bis - 7°CH3D Microfasern
100% Polyester
keine Angabe210T Rip-Stop
100% Polyester
210T Rip-Stop
100% Polyester
1.150 g215 x 80 cm32 x 18 cm

Einzeltest

Die Marke ProForce bietet jede Menge nützliche und günstige taktische Ausrüstung. Zur Schlafsack-Sparte gehört die Challenger Reihe, die die Modelle Lite 100, 150, 200 und 400 umfasst. Dieser Test befasst sich mich dem Schlafsack Challenger Lite 200, der als drei-Jahreszeiten-Schlafsack vertrieben wird. Der Preis des Schlafsacks ist sehr günstig und er bringt einiges an Ausstattung mit. Die Herstellerangaben versprechen zudem ein breites Temperaturspektrum bei geringen Packmaß und Gewicht. Wieviel Schlafsack es für den sehr günstigen Einstiegspreis gibt, erfährst du hier.

Der Challenger Schlafsack ist ein Mumienschlafsack mit den bekannten Vor- und Nachteilen. Mumienschlafsäcke sind eng geschnitten, um unnötige Freiräume zu vermeiden, die durch den Körper erwärmt werden müssten. Das für unruhige oder Seitenschläfer zum Problem werden. Der große Vorteil des Systems liegt darin, dass der Schlafsack besonders schnell Warm wird. Nur eine Größe wird von diesem Schlafsack vertrieben, die mit einer Gesamtlänge von 215 cm jedoch genügend Platz für große Personen bietet. Die Maße im Schulterbereich betragen 80 cm. Das Gewicht des ProForce Challenger Lite 200 liegt mit ca. 1.150 g in einem guten Mittelwert.

Verkauft wird der Challenger als drei-Jahreszeiten-Schlafsack. Der Temperaturbereich wurde durch den Hersteller mit einem Komfortbereich von 12 bis – 10°C angegeben, wobei diese Angaben sehr optimistisch sind. Im Test wurde es bereits bei Temperaturen von ca. 0°C relativ kalt. Den Limitbereich gibt der ProForce mit -12°C an.

Der Schlafsack wird im passenden Packsack geliefert. Dieser lässt sich gut komprimieren. Einzig die Qualität des Packsacks entspricht nicht dem, was man sich bei einem taktischen Schlafsack vorstellt. Das Material des Packsacks ist sehr dünn und wenig robust. Trotzdem lässt sich mithilfe des Packsacks ein Packmaß von nur 32 x 18 cm erreichen. Der Schlafsack ist sehr kompakt und kann daher in den meisten Rucksäcken mitgeführt werden.

Die Füllung des Schlafsacks besteht aus H3D Microfasern (100% Polyester). Diese Kunstfaser ist gut komprimierbar und bringt gute Isolationseigenschaften mit sich. Besonders vorteilhaft bei Kunstfaserschlafsäcken: Selbst bei Feuchtigkeit verlieren diese Ihre Wärmeeigenschaften nicht.

Die Außen – und Innenschicht (außen in Wabenstruktur) besteht aus 210T Rip-Stop Gewebe. Dieses Material ist zwar unempfindlich, aber nicht so robust, wie man es sich von einem taktischen Schlafsack wünscht. Der Schlafsack bringt windabweisende Eigenschaften mit sich, trotzdem sollte man, zum Schutz des Schlafsacks und vor Feuchtigkeit, über die zusätzliche Nutzung eines Biwaksacks nachdenken. Das Innenmaterial fühlt sich auf der Haut weich an und sorgt für ein gutes Schlafklima.

Der Challenger 200 verfügt über einen einfachen Reißverschluss, welcher seitlich verläuft. Beim öffnen und Schließen sollte man darauf achten, dass sich dieser nicht verhakt. Eine Abdeckvorrichtung des Reißverschlusses vermeidet Kältebrücken, die sonst schnell dort entstehen könnten.

Neben der geräumigen Kapuze, die sich bei Bedarf zuziehen lässt, verfügt der Challenger noch über einen umlaufenden Wärmekragen, der die Isolationswirkung im Schlafsack weiter verstärkt.

Die Verarbeitung des Schlafsacks sollte man im Verhältnis zum Preis betrachten. Natürlich ist die Qualität nicht mit Schlafsäcken, wie denen von Carinthia zu vergleichen. Das Material ist nicht besonders robust, bei umsichtiger Nutzung sollte einer langen Lebensdauer jedoch nichts im Weg stehen. Bei den Nähten sieht es da etwas anders aus. Auch bei gemäßigter Nutzung entstanden während des Tests besonders am Reißverschluss und der Steppung bereits Löcher.

Fazit

Der ProForce Highlander Challenger lite 200 bringt für den geringen Preis vieles mit, was für einen wirklich guten Schlafsack brauchbar ist: Ein geringes Gewicht und Packmaß, sowie eine gute Ausstattung. Da der Temperaturbereich jedoch in der Praxis abweicht, sollte dieser Schlafsack für mildere Temperaturen, als die angegebenen genutzt werden. Gerade im Winter sollte man unbedingt auf ein wärmeres Modell zurückgreifen. Für den geringen Einstiegspreis gibt es trotzdem einen guten Einsteigerschlafsack mit kleineren Mängeln.
Sinnvoll erweitern lässt sich der Schlafsack um einen robusteren Packsack und einen Biwaksack um das Außenmaterial zu schonen und den Schlafsack gegen Nässe zu schützen. Positiver Nebeneffekt eines Biwaksacks ist die zusätzliche Isolationsschicht und damit verbunden ein erweiterter Temperaturbereich.