Einzeltest Schlafsack

Vaude Sioux 400

vaude-sioux-400-1024x1024
Verhältnis Leistung / Gewicht / Packmaß 88%
Ausstattung 89%
Verarbeitung 72%
Preis 93%
Gesamt 85%
VorteileNachteile
  • günstig

  • geringes Packmaß

  • Ausstattung
  • Temperaturbereich weicht ab

  • Packsack Nähte reißen ein

  • Innenmaterial klebt am Körper

Technische Daten

Temp. BereichFüllmaterialFüllgewichtAußenmaterialInnenmaterialGewichtMaße
(Länge/Schulter/Fuß)
Packmaß
8 bis 3°C3D Sensofiber
100% Polyester
400 g 50D 300T Ripstop
100% Polyester
50D 300T
100% Polyester
950 g200 x 75 / 50 cm20 x 35 cm

Einzeltest

Die Marke Vaude bietet Ausrüstung rund um den Outdoor- und Bergsport. Zum Portfolio gehören verschiedene Schlafsacksysteme, von denen hier die Sioux- Reihe betrachtet wird. Die Mumienschlafsäcke der Sioux Reihe bieten Lösungen für unterschiedliche Temperaturbereiche. Es gibt den Sioux 100, Sioux 400, Sioux 800 und den Sioux 1000. Genauer unter die Lupe nehmen wir hier den Sioux 400 – einen drei-Jahres-Schlafsack.

Dieser Schlafsack ist in der für Touren bestens geeigneten Mumienform konzipiert. Das bedeutet, dass der Schlafsack an den Schultern breiter geschnitten ist, als im Fußbereich. Die Vorteile liegen in den besseren Isolationswerten, da der Körper eine weniger große Fläche wärmen muss.

Alle Schlafsackmodelle der Sioux-Reihe werden mit Reißverschlüssen auf der linken oder rechten Seite angeboten.

Der Sioux 400 hat eine Länge von 220 cm, die auch größeren Personen ausreichend Platz bietet.
Die Schulterlänge beträgt 80 cm und läuft bis auf 55 cm im Fußbereich zusammen. Das Gewicht beträgt nur 1.050 g, was im Verhältnis zur Leistung einen guten Wert darstellt.

Der Temperaturbereich im Komfortbereich bewegt sich zwischen 8 und 3°C. In diesem Bereich soll man, je nach persönlichem Kälteempfnden, auch ohne Kleidung problemlos und komfortabel im Schlafsack übernachten. Der Test – eine Nacht im Vaude Sioux 400 führte leider zu einem anderen Ergebnis. Bereits bei der Temperatur von 8°C hätte man sich hier ein wärmendes Inlay gewünscht. Die Temperaturangaben sind leider eher unrealistisch.

Wie viele Kunstfaserschlafsäcke ist auch dieser gut komprimierbar. Durch den mitgelieferten Packsack lässt sich der Schlafsack bis auf ein sehr erträgliches Packmaß von 20 x 20 cm schrumpfen. Damit kann der Schlafsack in den meisten Rucksäcken mitgeführt werden. Das Material des Packsacks ist nicht so robust, wie der von vergleichbaren militärischen Rucksäcken. Besonders an den Nähten zeigen sich nach einiger Zeit Löcher. Hier sollte man möglicherweise auf einen alternativen Packsack zurückgreifen. In den Packsack passt der Schlafsack problemlos herein.

Die Füllung des Sioux 400 besteht aus Sensofiber Microfaser. Diese Füllung sorgt für eine Reflektion der Körperwärme und bietet gute Isolationseigenschaften. Wie alle Kunstfaser Schlafsäcke bietet auch dieser die Vorteile der Feuchtigkeitsunempfindlichkeit und schnellen Trocknung.

50D 300T Ripstop bildet das Außen- und Innenmaterial. Als Außenmaterial ist es unempfindlich gegenüber Schmutz und Wind, als Innenmaterial weich und angenehm. Die glatte Oberfläche des Innenmaterials bringt aber auch einen Nachteil: Wenn es im Schlafsack sehr warm wird, klebt das Material am Körper. Abhilfe kann hier ein Inlett aus Baumwolle schaffen. Um das Außenmaterial vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen empfiehlt sich auch hier der Einsatz eines zusätzlichen Biwaksacks.

Der Reißverschluss des Vaude Sioux 400 liegt seitlich, je nach Wahl, entweder auf der linken oder rechten Seite. Von Innen wird der Reißverschluss zur Vorbeugung vor Kältebrücken durch eine Abdeckvorrichtung geschützt. Etwas hakelig ist der Reißverschluss. Wie bei vielen anderen Schlafsäcken auch, muss man hier acht geben, damit sich das Material nicht mit im Reißverschluss einklemmt. Besonders für Paare interessant: Der Vaude Sioux 400 lässt sich mit einem anderen Modell gleicher Größe koppeln.

Ein Highlight des Sioux ist die Konturkapuze in Verbindung mit dem Wärmekragen. Wenn es mal wirklich kalt wird, lassen sich diese Komponenten so eng verschließen, dass nur noch die Nase zu sehen ist.
Im Vergleich zu normalen Kapuzen ist eine Konturkapuze vorgeformt. Somit lässt sich der Kopf regelrecht „eingraben“, was zu einer verbesserten Isolation führt. Der umlaufende Wärmekragen verhindert, dass warme Luft aus dem Schlafsack über die Kopföffnung austritt und diesen mit der Zeit auskühlen lässt.

Qualitativ gibt es nicht viel auszusetzen. Die Materialien sind robust, die Nähte, abgesehen vom Packsack, gut verarbeitet. Das Außenmaterial ist etwas anfälliger, wie das vieler militärischer Schlafsäcke. Bei normaler Nutzung oder in Verbindung mit einem Biwaksack sollte man trotzdem lange Freude daran haben.

Fazit

Als Einsteigermodell ist dieser Schlafsack besonders für die wärmeren Monate geeignet. Für den Winter sollte man auf ein wärmeres Modell (wie den Sioux 800 oder 1000) umsteigen. Zu bemängeln sind hier der abweichende Temperaturbereich, sowie der schnell einreißende Packsack. Der Vaude Sioux 400 bietet trotzdem ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.